Ist das Geld der wahre Grund für all die Verwerfungen?

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, der Grund für all die Verwerfungen, die wir in diesen unsicheren Zeiten zu ertragen haben, ist und bleibt immer das Geld! Dabei spielt es keine Rolle, ob Banken, Staaten, Umwelt, Flüchtlinge, oder die gesamte Menschheit vor einer ausgerufenen Pandemie gerettet werden sollen. Hinter allem stehen die Finanzen, also die Macht des Kapitals.

Man stelle sich vor, jemand möchte ein Haus bauen und benötigt einen Kredit von einer Bank um das Vorhaben zu realisieren. Bevor Geld fließt,wird die Bank zunächst die Kreditwürdigkeit prüfen. Die Bank möchte den Kredit plus reichlich Zinsen einstreichen und prüft deshalb, ob der Kreditnehmer dazu in der Lage ist, das zu leisten.

Wie sieht es nun aus, wenn unsere Regierung für all die Rettungspakete einen Kredit benötigt?
Muss der Staat dann auch Sicherheiten hinterlegen? Aber natürlich muss er das.

Man könnte vermuten dass das Rating für unser Land schlecht ist, wegen der immensen Summen, die rausgeworfen werden. Man sehe und staune:

Was sind die Sicherheiten die unser Land hinterlegt? Es sind u.a. die Arbeitskraft sowie das Vermögen der Bürger, Häuser Grundbesitz, Spareinlagen etc.. Kurz um, unser aller Eigentum dient dem Staat als Sicherheit, die er für die Kredite verpfändet. Der Staat verpfändet also unsere hart erarbeiteten Werte.

Eigentum verpflichtet – heißt es so nett.

Leider haben wir bei all diesen Entscheidungen überhaupt kein Mitspracherecht. Wir dürfen nur fleißig arbeiten und leben jetzt in den Corona-Zeiten doppelt von der Substanz, denn der Staat verteilt all unser Geld in zweifelhafte Projekte, investiert aber keinesfalls in zukunftsträchtige Dinge und auch nicht zum Vorteil unseres Landes und seiner Bürger. Somit dürfte völlig klar sein, dass wir nur aus vergangenen und zukünftigen Werten leben, die den Menschen, die ihre lebenlang gearbeitet haben und den künftigen Generationen genommen werden sollen.
Wenn man alleine an den sog. Corona Hilfsfond in Billionen Höhe denkt, der Ländern wie Spanien, Italien usw. helfen soll. Man muss doch stark an der Sinnhaftigkeit zweifeln, wenn Länder bereits vor Corona kurz vor dem Offenbarungseid standen.
Solidarität ist in Ordnung aber mit Sinn und Verstand und man darf schlechtem Geld nicht noch gutes hinterher werfen.

Weg und weg ist eben zweierlei – es sei denn, es hat jemand Anderes.

Derzeit stellt unsere Regierung offenbar Überlegungen an, einen Corona Soli einzuführen, unter dem Vorwand, dass es eine Pandemie gibt und durch diese Situation seien besonders schwere Herausforderungen zu bewältigen . Aber das stimmt nicht, es handelt sich einfach um den größten Raubzug der Menschheitsgeschichte mit anschließender völliger Versklavung der Menschheit. Und allen Erkenntnissen zum Trotz was man alles hätte tun können um alle Interessen auszugleichen: Es ist davon auszugehen, dass die Großfinanz und Globalisten hinter allem stecken. Sie ziehen das eigentlich Undenkbare und Unaussprechliche durch bis ihr Ziel erreicht ist und wir haben keine Möglichkeit dem zu entgehen!

Andreas Popp ungemein verärgert : “Denen bleibt doch gar nichts anderes übrig, JA und AMEN zu sagen!”

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*