Sitzt der Pleitegeier bereits auf dem Dach?

Dass die sog. Corona Krise mit dem durchgeführten Lockdown nicht nur zu Frust und Verzweiflung unter den Bürgern führt sondern unsere Wortschaft an die Wand fährt, war abzusehen. Der Wutpegel steigt mit jeder weiteren Enthüllung über eklatante Fehler und Fehleinschätzungen seitens unserer Regierung und angegliederte Institute. Statt Fehler einzugestehen, werden anderlautende Meinungen von Fachleuten als Verschwörungstheorie abgetan.

Während dessen wird versucht, Firmen, die in existentielle Nöte geraten, durch Kredite über Wasser zu halten.Kredite sind zurück zu zahlen und dürften kaum helfen. Arbeitslosigkeit muss auch bezahlt werden und bei wegbrechenden Steuereinnahmen muss sich unser Land weiter verschulden, Wer annimmt, man würde sich nun auf notwendige und unabdingbare Ausgaben beschränken wird sich die Augen reiben. Es wirf Geld ausgegeben, als gäbe es kein morgen. Ob es Zahlungen an klamme Länder sind, an die WHO, Brüssel oder Target2 Verpflichtungen. Die Tore für zu bespaßende Armutsmigranten stehen weiterhin weit offen, man sollte annehmen, die Bundesregierung hat einen Goldesel im Keller stehen. Das alles kann uns nur übel auf die Füße fallen.

Wenn es darum geht, Geldquellen aufzutun, ist die Regierung erfinderisch. Die CO2 Steuer ist ja bereits festgezurrt aber nicht genug der guten Gaben, die Quellen müssen noch mehr sprudeln. So hat man dann Überlegungen angestell, wem man noch in die Tasche greifen kann. Richtig- eine Reichensteuer soll es dann wohl richten. Man fragt sich, ab wann gilt man als reich? Ein paar superreichen ein paar Prozent abzuknöpfen, bringt nichts.
Demnach wird die Grenze weit niedriger liegen. Man kann sich vorstellen, dass der betroffene Personenkreis nicht gerade begeistert ist und sich zu entziehen weiß.

Zum Thema Reichensteuer wurde eine Studie durchgeführt
Link zur Studie (PDF): https://www.bundestag.de/resource
Details und eine Einschätzung findet man auf:

MMnews unter:
Brisante Studie der Regierung: Kommt die Vermögensabgabe?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*