Auf der Balkan Route braut sich offenbar etwas zusammen. Wird die Invasionswelle von 2015 möglicherweise noch getoppt?

Bilder von angeblich tausenden von jungen Männern, die von Sicherheitskräften durch Slowenien geleitet wurden gingen durch das Internet. Ganz offensichtlich schert sich niemand um das Schengen Abkommen oder sonstige Vereinbarungen. Die Leute kommen aus der Türkei über Griechenland mit dem Ziel Nordwest Europa. Es ist wohl davon auszugehen, dass für die meisten Wohlstandssuchenden Deutschland, als das gelobte Land, Ziel der Wanderung ist.

So wie es aussieht, ist für unsere Regierung immer noch nicht klar, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Was spricht dagegen, für die unbedingt nötige Grenzsicherung unsere Soldaten der Bundeswehr einzusetzen? Man muss sich die Anzahl der Flüchtlinge, Asylsuchenden, Zuwanderer, was auch immer vor Augen führen. Hinzu kommen die Nachzugsberechtigten und per Resettlementprogramm eher unbemerkt eingeflogenen Personen, die man sich in Summe vorstellen muss. Es ist ja keineswegs ein Ende abzusehen.

Merkel reist nach Indien mit 1 Milliarde Euro an Steuergeldern als Gastgeschenk im Gepäck und wirbt dafür, dass indische Fachkräfte nach Deutschland kommen sollen.
Von den Akademikern und Ärzten, die zu Beginn der Invasionswelle angeblich gekommen sind, spricht Merkel nicht mehr. Münchhausen hätte seine Freude daran, was uns an Märchen aufgetischt wird. Ob überhaupt noch klarer Menschenverstand vorliegt ist zu bezweifeln.

Der aufmerksame Bürger stellt fest, dass Unruhe innerhalb der GroKo und insbesondere auf der CDU Bank herrscht. Möge der dringend erforderliche radikale Kurswechsel schnellstens eingeleitet werden. Ein “weiter so” bedeutet definitiv Chaos und Anarchie, nicht auszudenken, es schwebt allerdings wie das Damokles Schwert über uns.

1 Kommentar

  1. Was soll die Bundeswehr dagegen tun? Miserables Material, Weicheier, Schwule und fremdländische Soldaten welche den Invasoren eher helfen als unserem Land

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*