Tesla-Generator endlich wieder erfunden: Weiterentwicklung des Lüling Motors

Offensichtlich wurde der Lüling Motor weiter entwickelt. Hat der Bundestag diese Entwicklung absichtlich verschlafen? Ich habe bei dem Bundesarchiv folgendes anfragen lassen:

Guten Tag.

Unter folgender URL ist ein Video zu finden, in dem der Lüling Motor erläutert wird. https://www.youtube.com/watch?v=nWQTmfvnvb0

Können Sie mir weiterhelfen, wo dieser Prototyp verblieben ist? Wer ist ggf. Ansprechpartner?

Vorab vielen Dank

Meine Anfrage beim Bundesarchiv

Trotz umfangreicher Recherchen in Beständen der Abteilung Bundesrepublik Deutschland (Abt. B) konnte ich keine Hinweise zu Friedrich Lüling bzw. seiner Entwicklung eines Magnetmotors ermitteln. Eine Anfrage an das Deutsche Patent- und Markenamt haben Sie vermutlich bereits gestellt. (www.dpma.de)

Antwort des Bundesarchivs

Und in der Tat konnte ich bisher nichts über diesen Mann finden. Klar dürfte sein, dass er zwischenzeitlich verstorben ist. Eine Spur von ihm habe ich bis heute nicht finden können. Schon sehr merkwürdig, oder? Es ist unglaublich, denn vermutlich funktioniert dieser Antrieb! Ein fake kann es vermutlich nicht sein, nicht auf so hohen Level. Hier wurden Millionen US-Dollar investiert! Wie nicht anders zu erwarten, hat Amerika wieder eine Deutsche Entwicklung übernommen. Unsere Bundesregierung hat offenbar kein Interesse an dieser Technologie, laut Merkel. Hat mit dieser Entwicklung die fridays for future Bewegung fertig? Können die Kids nun wieder zur Schule gehen, statt freitags die Schule zu schwänzen?

Welche schönen Dinge können wir von dieser Maschine erwarten?

  • Diese Maschine wird in Autos eingebaut werden und benötigt keinen Treibstoff.
  • Diese Maschine erzeugt kein CO2
  • Kostenlos Strom erzeugen
  • Wüsten erblühen lassen
  • Ungeahnte Möglichkeiten werden sich ergeben
  • 54 Milliarden Euro für die Umwelt müssen nicht ausgegeben werden

The Earth Engine

Wie ist das möglich?

Earth Engine arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie das Raumfahrtphänomen „Schleuder-Effekt“, bei dem ein Raumfahrzeug die Geschwindigkeit über eine Gravitationsunterstützung erhöhen kann.
Im Jahr 2009 postulierte Dennis Danzik, Wirtschaftsingenieur, Wissenschaftler und Absolvent des MIT-Produktentwicklungsprogramms, dass derselbe Effekt in kleinerem Maßstab mit Magneten reproduziert werden könne, die Seltene Erden enthalten.
Das Problem, mit dem Danzik konfrontiert war, war, dass der Druck eines Magneten immer gleich dem Zug ist. 
Im Sommer 2012 gelang es Danzik jedoch, die „Polarität“ eines Magneten zu ändern. 
Er machte einen Pol stärker als den anderen und erfand eine asymmetrische Magnetanordnung. Die angewandte Wissenschaft des magnetischen Antriebs war geboren. (So hatte Lüling es auch gemacht! Er hatte einen Magnetpol neutralisiert, siehe sein Video)

Earth Engine ist die einzige bekannte Energiequelle, die von Asymmetrical Magnetic Propulsion angetrieben wird. Sie erzeugt Energie, die zur Stromerzeugung verwendet werden kann, und betreibt Pumpen, Kompressoren und andere mechanische Geräte. 
Mit seiner riesigen Liste an Funktionen, die es von der Konkurrenz abheben. 
Earth Engine verbraucht keine fossilen Brennstoffe, es wird nicht mit Sonne, Wind, Wasserkraft, Biokraftstoffen oder radioaktiven Brennstoffen betrieben. 
Es kann 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr betrieben werden und erzeugt im Gegensatz zu erneuerbaren Technologien wie Sonne und Wind konstante Energie. 
Es ist nicht auf eine Reaktion oder Verbrennung der Kraftstoffquelle angewiesen.

Earth Engine ist keine Perpetuum Mobile Maschine. 
Earth Engine nutzt die Kraft, die von zwei gegenüberliegenden Magneten erzeugt wird. 
Magnete sind eine erschöpfende Ressource, die alle drei Jahre „aufgeladen“ werden muss. 
Wenn der Motor abgestellt wird, dreht sich das Antriebssystem nicht mehr.

https://ie.energy/earth_engine/

Mit Magnetic Propulsion, der effizientesten Energiequelle der Welt, die Menschheit antreiben

Earth Engine ist die weltweit erste und einzige Kraftquelle mit asymmetrischem Magnetantrieb. Es kann Elektrizität erzeugen, Flüssigkeitspumpen, Luftkompressoren und andere mechanische Geräte 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr betreiben. Es ist völlig unabhängig vom Stromnetz und bietet erhebliche Kosteneinsparungen gegenüber anderen Technologien. Earth Engine erzeugt konstante, zuverlässige und erneuerbare Energie.

Earth Engine Model 30 Demonstration

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/584688?set_lang=de

Kurze Erklärung der pysikalischen Grundlagen: Hinter jeder Kraft steckt eine Energie. Kräfte ohne Existenz von Energie gibt es gar nicht. Elektrisch: Hier müssen Ladungen getrennt werden, magnetisch: Ist zurückzuführen auf kreisende Elektronen, Gravitation: In der Kraft Steckt Energie, was sonst. Da mir das wieder keiner glauben wird nehme ich die Zeit als Zeugen:

Woraus besteht das Universum?

Die Kosmologen haben keine Ahnung, worüber sie reden: Die Materie, wie wir sie kennen, ist ein Randphänomen. Sie macht nur fünf Prozent des Universums aus. Und der Rest? Ist ein Rätsel. Lange dachten die Forscher, die Welt bestünde aus Sternen und den Staubwolken dazwischen. Dann entdeckten sie, dass manche Galaxien so schnell um sich selbst wirbeln, dass sie eigentlich auseinanderfliegen müssten. Irgendeine Masse hält sie mit ihrer Gravitationskraft zusammen. Doch die ist unsichtbar und viel reaktionsträger als bekannte Materie, sie verrät sich nur indirekt. Deshalb nannten die Kosmologen sie “Dunkle Materie”. Viele glauben, dass eine unbekannte Art von Teilchen dahintersteckt: WIMPs, Weakly Interacting Massive Particles. Mit Detektoren versuchen Physiker, ein WIMP zu fangen, bisher vergebens. Die zweite Möglichkeit wäre, selbst eines herzustellen. Mit dem riesigen Teilchenbeschleuniger LHC könnte das gelingen. Die Physiker sind zuversichtlich, die Bausteine der Dunklen Materie in den nächsten Jahren mit ihren Experimenten dingfest machen zu können. Doch die Kosmologen stehen vor einem noch viel größeren Rätsel. Vor zehn Jahren entdeckten sie, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Eine mysteriöse Kraft wirkt der bremsenden Gravitation entgegen. In ihr steckt eine enorme Energie, die alles an normaler und Dunkler Materie um ein Mehrfaches überwiegt. 70 Prozent des Universums waren wie aus dem Nichts aufgetaucht. Auf “Dunkle Energie” haben Kosmologen das phantomhafte Etwas getauft, und sie haben keine Ahnung, was dahintersteckt. Manche zweifeln sogar an der Einsteinschen Gravitationstheorie. Andere hoffen, dass die Dunkle Energie einfach verschwindet: Sie könnte nur eine optische Täuschung sein, der wir erliegen, weil wir in einer expandierenden Gegend des Universums wohnen.

https://www.zeit.de/zeit-wissen/2009/01/Titelstrecke-Frage10-Universum

Und hier noch ein Blogger:

Richtig! Energie aus dem nichts gibt es nicht! Dann muss aber auch die Urknalltheorie nicht richtig sein. Ein komplettes Universum aus dem nichts geht nicht… laut des 1. Energieerhaltungssatzes. Was muss man nun überdenken? Den Energieerhaltungssatz oder die Entstehung des Universums? Warum wird etwas unmögliches als ernstzunehmende Theorie betrachtet?…und mehr noch wird sie sogar noch in den Schulen unterrichtet und in den Universitäten verbreitet….parallel zu dem
1. Energieerhaltungssatz. Wenn man sich mit den freie Energie Theorien (es gibt tatsächlich mehrere) beschäftigt, stellt man fest dass keine von ihnen besagt dass die Energie aus dem nichts geschöpft wird…(Gerade als Skeptiker sollte man sich mit etwas auseinandersetzen welchem man wiedersprechen will!). Nach meinen Nachforschungen gibt es 3 Energiequellen für die freie Energie: 1. Das Erdmagnetfeld, 2. Die Strahlungsenergie aus dem All, 3. (Klingt am kuriosesten) Die Eigenschwingung der Erde. Kann man glauben oder auch nicht. Fakt ist, dass freie Energie nicht gleichzusetzen ist mit Energie aus dem Nichts. Freie Energie ist mehr als: “für alle zur Nutzung frei verfügbar” zu verstehen. Aber die Urknalltheorie basiert auf der Annahme, dass aus dem Nichts Energie/Materie geschöpft wird…. Also wer das glaubt der muss schon recht beschränkt sein. Meines Erachtens klingen die freie Energie Theorien glaubwürdiger als die Urknalltheorie da sie besagen, dass Energie aus einer Energiequelle geschöpft werden kann.

Massimo

Gedankliches Experiment um das Funktionsprinzip zu verdeutlichen

In einem Glasrohr stoßen sich 2 Permanentmagnete ab. Dann stellen wir ein Bierglas darauf. Das Glas wird jetzt die nächsten 30 Jahre schweben. Preisfrage: Woher kommt die Energie?

Die TU Braunschweig hat das 3. bohrsche Postulat kassiert. Niels Bohr hatte ein Stabilitätsproblem mit seinem Atommodell. Die kreisenden Elektronen geben ein Magnetfeld ab und verlieren dabei Energie und müssten folglich in den Kern stürzen. Da das ja nicht der Fall ist hat Bohr formuliert, dass Mikrokosmos und Makrokosmos unterschiedlich sind. Das wurde von der TU Braunschweig widerlegt. Es wird demnach durch Nullpunkt Fluktuation Energie hinzugefügt. Lesen Sie bitte hier: https://studylibde.com/doc/2631368/stabilit%C3%A4tsprobleme-in-der-atomphysik

Erklärung: Wenn ein Gewicht auf einem Tisch liegt, dann nimmt der Tisch die als potentielle Energie gespeicherte Energie auf. Wenn der Gegenstand herunter fällt, dann wird die Energie frei. Wenn ein Gegenstand schwebt, dann muss Energie irgendwo her kommen. Diese Energie wird vom Magnetfeld der Erde / Strahlung aus dem Universum bereit gestellt.

Die Firma Inductance Energy (IE) hat es uns so erklärt:

Das Problem, mit dem Danzik konfrontiert war, war, dass der Druck eines Magneten immer gleich dem Zug ist. 
Im Sommer 2012 gelang es Danzik jedoch, die „Polarität“ eines Magneten zu ändern. Er machte einen Pol stärker als den anderen und erfand eine asymmetrische Magnetanordnung. Die angewandte Wissenschaft des magnetischen Antriebs war geboren. (So hatte Lüling es auch gemacht! Er hatte einen Magnetpol neutralisiert, siehe sein Video)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*