Umweltschutz für Greenhorns

Deutschland ist das Land der Retter und Schützer – wir wollen alles und jeden retten. Die Einen wollen die Umwelt durch Müllreduzierung schonen und rechnen uns vor, wie viel CO2 und Geld z.B. durch Mehrwegverpackungen gespart werden könnte. Andere wollen Elektromobilität einführen, den Diesel PKW abschaffen, ja überhaupt am Besten soll es keine Verbrenner mehr geben. Der Umweltschutz schreibt uns vermutlich in Zukunft vor, welche Nahrung wir zu uns nehmen dürfen und bestraft uns dafür wenn wir etwas anderes tun. Abgasarm ist in und hip?

Wir sollen weniger herstellen, weniger kosumieren, weniger Autos bauen, überhaupt weniger Technologie einsetzen.

Wir wollen uns technisch und kulturell nicht weiter entwickeln, im Gegenteil, es soll zurück gehen in die Vergangenheit. Und das um mindestens 3000 Jahre. Das soll der Plan sein, so kommt es einem oft vor, wenn man all die schrägen Argumente von angeblich berufenen Personen hört.

Die Menschheit ist in den letzten 100 Jahren weit voran geschritten. Es wurde ja immer behauptet die geistige Entwicklung habe der technischen nicht zu folgen vermocht. Wäre es denn jetzt richtig den technischen Fortschritt herunter zu fahren, um ihn wieder dem geistigen Vermögen des Menschen anzupassen? Das hieße aber, dass wir noch weniger Menschen auf diesem Planeten ernähren können, dass wir alle keine Arbeitsplätze mehr haben, dass unsere Rentenkasse und unsere Sozialsysteme zusammenbrechen werden, dass wir in letzter Konsequenz alle darben müssen.
Das ist der Fortschritt, dem wir mit dem grünen Gedankengut gegenüber stehen.

Der Umweltschutz für Greenhorns

Wir haben doch alle mal gelernt, dass Deutschland keine eigenen Rohstoffe besitzt und unser Wohlstand aus den Köpfen unserer Techniker und Ingenieure entspringt. Das scheint leider alles vergessen worden zu sein.
Wer sagt denn, dass wir dem Planeten am besten damit helfen, wenn wir alle die Arbeit einstellen? Jüngere Menschen kann man nur auffordern einmal die Eltern zu fragen. Was passiert, wenn der Papa auch nur 3 Monate keine Arbeit mehr hat?

Für die meisten Familien dürfte das einer mittleren Katastrophe gleich kommen. Es fallen möglicherweise nicht nur der Urlaub und die Weihnachtsgeschenke aus.

In der realen Welt herrscht Krieg, das ist leider so. Nicht nur mit realen Waffen, sondern auch mit psychologischer Kriegsführung und Propaganda. Um die Arbeitssklaven besser ausbeuten zu können, lassen sich alle Interessengruppen schon richtig was einfallen. Dazu gehört als erstes natürlich die Werbung, die wir aus dem Fernsehen kennen. Man versucht uns möglicherweise Dinge zu verkaufen, die wir überhaupt nicht brauchen. Man verkauft sozusagen dem Eskimo noch einen Kühlschrank. Da es aber nun politisch ist, sollten die Alarmglocken läuten!

Das alles scheint jedoch nicht mehr auszureichen, denn die mächtigen Finanzeliten wollen MEEEHHHRRR!!!
Wir sollen sie finanziell retten, denn sie sind system relevant. Wenn das retten von Banken und Staaten auch noch nicht reicht um deren Gier nach Geld zu befriedigen, dann braucht man Migration um die eisernen Reserven loszueisen, von denen, die sie erwirtschaftet haben.

Der Kapitalismus in der Endphase kennt keine Gnade. Das Motto Leben und Leben lassen hat ausgespielt. Soziale Marktwirtschaft adé.

Die Bestie hat sich losgerissen, die Staaten haben sich mit ihr verbündet gegen die eigenen Bürger. Statt die eigenen Bürger zu schützen plündern und brandschatzen alle Regierungen gemeinsam mit Finanzpiraten, Hedgefonds und misteriösen Gruppen wie den Bilderbergern, oder den Sorros Stiftungen.

Jeder der dagegen aufmuckt wird sofort geächtet. Wir befinden uns also bereits im Alarmzustand.

Nein, diese Bestie wollen wir nicht füttern

Den mächtigen Finanzeliten ist im Grunde die Umwelt sch…egal. Man will uns zu Sklaven machen, das ist schon alles, dann stimmt die Beute. Nur so lässt es sich erklären, dass der Weg der Vernunft und des technischen Fortschritts verlassen wurde. Gäbe es tatsächlich ein Umweltproblem, dann können wir es natürlich technologisch lösen. Das ist allerdings überhaupt nicht gewollt. Wie sonst könnte man es sich erklären, dass wir Projekte wie die Wasserstoff Pipeline zur Verminderung des CO2 Gehaltes der Luft nicht durchführen?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*